Kellerei Kloster Einsiedeln, Kloster Einsiedeln, CH-8840 Einsiedeln, T 055 418 62 44

History

einsiedeln.jpg

The history of the winery

Viniculture of the Abbey of Einsiedeln is historically documented since the 12th Century. For many centuries, the Abbey was self-sufficient with regard to its agricultural products and foods, and also the wine was produced predominantly for the Abbey’s own needs.

When the Abbey was rebuilt to its present form, beginning in the year 1704, the cellar was also newly conceived. Its spaces and rooms have remained in their baroque form ever since. From old lists of barrels, we know that in the Baroque time, the cellar could store as many as 300'000 liters of wine. For a long period, it stored the tithe wine.

Because the cellar is located in Einsiedeln and not adjacent to the vineyards, transports were necessary. If possible, these took place during the winter. With the help of sleds, the wine was brought to Einsiedeln under the protection of a person loyal to the monastery.

In the Middle Ages, the wines were of a different quality from today: they contained much more acid and tanning agents, making them easier to maintain. Such wine was often stored for years in barrels, until it became more harmonious through oxidation, but in the process it lost almost all of its aromas. Until 1957, all of the wines were pressed and fermented in the Leutschenhaus, next to the vineyard.

sonnenuhr-grauk.jpg

Aus dem MittelalterZehntenwein

Ein Zehnt war im Mittelalter eine Art Grundsteuer, welche von den Grundbesitzern auf den Rohertrag von Äckern und Weinbergen erhoben wurde. Der Name beruht auf dem ursprünglich „zehnten Teil“, der zum Unterhalt von Kirchen, kirchlichen Gebäuden und der Geistlichen bestimmt war.

Im Urbar (Verzeichnis über Besitzrechte einer Grundherrschaft und zu erbringende Leistungen ihrer Grunduntertanen) von 1217 wird der Rebbau erwähnt. Daraus geht hervor, dass das Kloster bereits im 13. Jh. Rebland in Meilen, Stäfa, Männedorf und Erlenbach besass. Von diesen bezog das Kloster den nassen Zehnten. Im Spätmittelalter war der Wein ein verbreitetes Getränk und diente häufig als Zahlungsmittel zusammen mit anderen Naturalien. Diese Weinabgaben wurden zuerst nach Pfäffikon zum Schlossturm geliefert bis sie dann nach Einsiedeln weitertransportiert wurden.

Um unsere Website stetig zu verbessern und aus technischen Gründen setzen wir Cookies ein. Wenn sie diese Website weiterhin besuchen, erklären Sie sich damit einverstanden. Datenschutzerklärung & AGB
Akzeptieren